• Kostenlose Lieferung ab 250,- Euro

  • Service-Hotline +49 (0) 4442/93920

Genever und Gin

Topseller
SCH390.jpg Schweinhardt Dry Gin 53% 0,50l
Inhalt 0.7 l (52,50 € * / 1 l)
36,75 € *
ZUI320.jpg Zuidam Zeer Oude Genever 38% 0,50l
Inhalt 0.5 l (25,89 € * / 1 l)
12,95 € *
ZUI325.jpg Zuidam Zeer Oude Genever Single Barrel 38% 0,50l
Inhalt 0.5 l (43,91 € * / 1 l)
21,96 € *
CAO375.jpg Caorunn Scottish Dry Premium Gin 41,8% 0,70l
Inhalt 0.7 l (49,57 € * / 1 l)
34,70 € *
SIM3C08.jpg SB The Captain‘s Dry Gin 40% 0,50l
Inhalt 0.5 l (77,90 € * / 1 l)
38,95 € *
MAY328.jpg Mayfair London Dry Gin 40% 0,70l
Inhalt 0.7 l (32,79 € * / 1 l)
22,96 € *
ZUI328.jpg Zuidam Dry Gin 44,5% 1,00l
Inhalt 1 l
26,95 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
GEN318.jpg
Generous Gin France 44% 0,70l
Aus dem Département Charente, der Cognac Region stammt dieser einzigartige Gin. Der fein und sorgsam destillierte Basisalkohol wird mit...
Inhalt 0.7 l (43,93 € * / 1 l)
30,75 € *
SIM3C08.jpg
SB The Captain‘s Dry Gin 40% 0,50l
Die Basis für diesen handwerklich erzeugten The Captain‘s Dry Gin ist ein fein-aromatischer Weinhefebrand, der mit Wacholder, Zitrusfrüchten...
Inhalt 0.5 l (77,90 € * / 1 l)
38,95 € *
MAD310.jpg
Madame Geneva Gin Blanc 44,4% 0,70l
Wilhelm III. von Oranien-Nassau bestieg im Jahre 1689 den englischen Thron und brachte den Genever aus seiner Heimat mit. Aus Genever wurde...
Inhalt 0.7 l (45,14 € * / 1 l)
31,60 € *
MAD311.jpg
Madame Geneva Gin Rouge 41,9% 0,70l
Madame Geneva - Gin Rouge, eine feine Komposition aus aromatischem Gin und komplexem Rotwein. Der Gin, harmonisch abgestimmt aus 46...
Inhalt 0.7 l (45,14 € * / 1 l)
31,60 € *
SCH390.jpg
Schweinhardt Dry Gin 53% 0,50l
Die Basis für diesen handwerklich erzeugten Dry Gin stellt die Weinhefe dar, wie sollte es in einem Weingut auch anders sein. Hinzu kommen...
Inhalt 0.7 l (52,50 € * / 1 l)
36,75 € *
ZUI325.jpg
Zuidam Zeer Oude Genever Single Barrel 38% 0,50l
Fred van Zuidam war es, der Zuidam Distillers im Jahre 1975 in Baarle Nassau an der Grenze zu Belgien gründete. Sein Ziel war es, das Ziel...
Inhalt 0.5 l (43,91 € * / 1 l)
21,96 € *
ZUI323.jpg
Zuidam Zeer Oude Genever 5 yrs Sin.Barrel 38%0,50l
Fred van Zuidam war es, der Zuidam Distillers im Jahre 1975 in Baarle Nassau an der Grenze zu Belgien gründete. Sein Ziel war es, das Ziel...
Inhalt 0.5 l (47,01 € * / 1 l)
23,50 € *
BLA325.jpg
Blackwood's Vintage Dry Gin 40% 0,70l
Blackwood Distillery ist eine im Jahre 2002 gegründete Brennerei auf den Shetlands, einer zu Schottland gehörenden Inselgruppe im...
Inhalt 0.7 l (33,58 € * / 1 l)
23,50 € *
MAY328.jpg
Mayfair London Dry Gin 40% 0,70l
Mayfair Gin wird in einer Brennerei in London in kleinen Chargen „small batches“ erzeugt. Diese small batches, das Pot-Still-Verfahren, die...
Inhalt 0.7 l (32,79 € * / 1 l)
22,96 € *
ZUI328.jpg
Zuidam Dry Gin 44,5% 1,00l
Fred van Zuidam war es, der Zuidam Distillers im Jahre 1975 in Baarle Nassau an der Grenze zu Belgien gründete. Sein Ziel war es, das Ziel...
Inhalt 1 l
26,95 € *
ZUI322.jpg
Zuidam Zeer Oude Genever 5 yrs Sin.Barrel 38%1,00l
Fred van Zuidam war es, der Zuidam Distillers im Jahre 1975 in Baarle Nassau an der Grenze zu Belgien gründete. Sein Ziel war es, das Ziel...
Inhalt 1 l
37,75 € *
ZUI320.jpg
Zuidam Zeer Oude Genever 38% 0,50l
Fred van Zuidam war es, der Zuidam Distillers im Jahre 1975 in Baarle Nassau an der Grenze zu Belgien gründete. Sein Ziel war es, das Ziel...
Inhalt 0.5 l (25,89 € * / 1 l)
12,95 € *
1 von 2

Genever und Gin

Die ältesten Quellen in der Mitte des 17. Jahrhunderts berichten von einem Wacholderschnaps des Arztes François de la Boe mit Namen Genever. Heute ist Genever bzw. Jenever ein Wacholderschnaps, der von niederländischer oder belgischer Herkunft ist und über einen Alkoholgehalt von mindestens 35% vol verfügt. Er gilt heute in traditioneller Rezeptur als Vorläufer des Gin. Vor allem das niederländische Schiedam und das belgische Hasselt tun sich bei der Destillation von Genever hervor. Überwiegend wird für seine Herstellung auf Gersten- oder Roggenmalz zurückgegriffen. Zur Aromatisierung werden Wacholder, teilweise auch Kümmel, Anis und Koriander hinzugefügt. Wahrscheinlich wollte man anfänglich durch die Zugabe von Gewürzen und Kräutern, den durch die damals noch unzureichende Destillationstechnik bedingten Fuselgeschmack, überdecken.

Genever kann man sowohl als "Jonge Genever" als auch als "Oude Genever" bekommen, was keine Frage des Alters ist (jonge = jung und oude = alt). Der Unterschied liegt in der traditionellen ("alten") oder neuen ("jungen") Destillationsmethode. Der im Brennblasen-Verfahren erzeugte alte Genever hat einen einen leicht süßen Geschmack, wohingegen der in der Brennkolonne erzeugte junge Genever eher leicht und neutral schmeckt.

Als Wilhelm III. von Oranien-Nassau 1689 den englischen Thron bestieg, brachte er den Genever aus seiner Heimat mit. Er stellte die Produktion von Wacholderschnaps steuerfrei und belegte gleichzeitig den Import französischer Spirituosen mit hohen Steuern. Englische Soldaten, die die Holländer im Holländisch-Spanischen Krieg unterstützten, brachten den Genever auf die Insel, wo er den Namen Gin erhielt. Ein Erlass aus dem Jahre 1690 besagt, dass der Gin nur aus englischem Getreide erzeugt werden darf.


Die Erzeugung von Gin beginnt mit der Herstellung eines Feindestillates, das über einen Alkoholgehalt von ca. 96% vol verfügen sollte. Neben dem typischen Wacholder, der jeden Gin prägt, findet man eine schier unendliche Aromenvielfalt, die für die Vielfältigkeit des Gin-Angebotes verantwortlich ist. Diese Aromen werden in der Fachsprache als Botanicals bezeichnet und umfassen sowohl Beeren, Früchte, Gewürze, Kräuter, Samen, Rinden, Fruchtschalen und Wurzeln. Im Allgemeinen entscheidet sich der Gin-Erzeuger für sechs bis zehn dieser Botanicals, wobei auch eine größere Auswahl möglich ist. Besonders beliebte Botanicals sind: Zitronen- oder Orangen-(Schalen), Koriander, Engelwurz und Paradieskörner. Aber auch exotische Gewürze, wie Ingwer, Kardamom, Zimt oder Lavendel.


Das Aromatisieren des Gins kann nun mittels zwei unterschiedlichen Methoden erfolgen, durch die Mazeration oder mithilfe des Durchlaufverfahrens oder auch Perkulation. Distilled Gin darf ausschließlich mittels Mazeration erzeugt werden.
Bevor das Destillat in die Kupferbrennblasen gelangt, wird es von über 90% vol auf etwa 45% vol reduziert. Des weiteren werden die Botanicals gesäubert, getrocknet und möglichst klein zerteilt.

Bei der Mazeration werden die Geschmacksträger, wie Zitronen, Orangen, Gewürze, zum in der Brennblase befindlichen Alkohol zugefügt und müssen dort zwischen 36 Stunden und einigen Wochen einweichen. In dieser Zeit geben die Botanicals einen großen Teil ihrer Aromen in den Alkohol ab. Wird das Gemisch leicht erhitzt, wird das Auslösen der Aromen und ihre Abgabe an den Alkohol deutlich beschleunigt. Dieses Verfahren, das im Rahmen der Mazeration eingesetzt werden kann, wird auch als Digeration bezeichnet. Dem Brennmeister obliegt es, zu entscheiden, wie oft während des Destillierens die entstandene Flüssigkeit abgeschöpft und eine neue Extraktionsflüssigkeit eingefüllt wird, sodass er auch gezielt Einfluss darauf nehmen kann, welcher Extraktionsgrad und somit auch welcher Grad der Aromatisierung erzielt werden soll.


Auf der anderen Seite kann der Brennmeister die Botanicals in einem Geistkorb im Helm der Brennblase justieren und den aufsteigenden Alkoholdampf hindurchströmen lassen. Dabei löst der Alkoholdampf die Aromen und nimmt sie mit in den Gin.

Die ältesten Quellen in der Mitte des 17. Jahrhunderts berichten von einem Wacholderschnaps des Arztes François de la Boe mit Namen Genever. Heute ist Genever bzw. Jenever ein... mehr erfahren »
Fenster schließen
Genever und Gin

Die ältesten Quellen in der Mitte des 17. Jahrhunderts berichten von einem Wacholderschnaps des Arztes François de la Boe mit Namen Genever. Heute ist Genever bzw. Jenever ein Wacholderschnaps, der von niederländischer oder belgischer Herkunft ist und über einen Alkoholgehalt von mindestens 35% vol verfügt. Er gilt heute in traditioneller Rezeptur als Vorläufer des Gin. Vor allem das niederländische Schiedam und das belgische Hasselt tun sich bei der Destillation von Genever hervor. Überwiegend wird für seine Herstellung auf Gersten- oder Roggenmalz zurückgegriffen. Zur Aromatisierung werden Wacholder, teilweise auch Kümmel, Anis und Koriander hinzugefügt. Wahrscheinlich wollte man anfänglich durch die Zugabe von Gewürzen und Kräutern, den durch die damals noch unzureichende Destillationstechnik bedingten Fuselgeschmack, überdecken.

Genever kann man sowohl als "Jonge Genever" als auch als "Oude Genever" bekommen, was keine Frage des Alters ist (jonge = jung und oude = alt). Der Unterschied liegt in der traditionellen ("alten") oder neuen ("jungen") Destillationsmethode. Der im Brennblasen-Verfahren erzeugte alte Genever hat einen einen leicht süßen Geschmack, wohingegen der in der Brennkolonne erzeugte junge Genever eher leicht und neutral schmeckt.

Als Wilhelm III. von Oranien-Nassau 1689 den englischen Thron bestieg, brachte er den Genever aus seiner Heimat mit. Er stellte die Produktion von Wacholderschnaps steuerfrei und belegte gleichzeitig den Import französischer Spirituosen mit hohen Steuern. Englische Soldaten, die die Holländer im Holländisch-Spanischen Krieg unterstützten, brachten den Genever auf die Insel, wo er den Namen Gin erhielt. Ein Erlass aus dem Jahre 1690 besagt, dass der Gin nur aus englischem Getreide erzeugt werden darf.


Die Erzeugung von Gin beginnt mit der Herstellung eines Feindestillates, das über einen Alkoholgehalt von ca. 96% vol verfügen sollte. Neben dem typischen Wacholder, der jeden Gin prägt, findet man eine schier unendliche Aromenvielfalt, die für die Vielfältigkeit des Gin-Angebotes verantwortlich ist. Diese Aromen werden in der Fachsprache als Botanicals bezeichnet und umfassen sowohl Beeren, Früchte, Gewürze, Kräuter, Samen, Rinden, Fruchtschalen und Wurzeln. Im Allgemeinen entscheidet sich der Gin-Erzeuger für sechs bis zehn dieser Botanicals, wobei auch eine größere Auswahl möglich ist. Besonders beliebte Botanicals sind: Zitronen- oder Orangen-(Schalen), Koriander, Engelwurz und Paradieskörner. Aber auch exotische Gewürze, wie Ingwer, Kardamom, Zimt oder Lavendel.


Das Aromatisieren des Gins kann nun mittels zwei unterschiedlichen Methoden erfolgen, durch die Mazeration oder mithilfe des Durchlaufverfahrens oder auch Perkulation. Distilled Gin darf ausschließlich mittels Mazeration erzeugt werden.
Bevor das Destillat in die Kupferbrennblasen gelangt, wird es von über 90% vol auf etwa 45% vol reduziert. Des weiteren werden die Botanicals gesäubert, getrocknet und möglichst klein zerteilt.

Bei der Mazeration werden die Geschmacksträger, wie Zitronen, Orangen, Gewürze, zum in der Brennblase befindlichen Alkohol zugefügt und müssen dort zwischen 36 Stunden und einigen Wochen einweichen. In dieser Zeit geben die Botanicals einen großen Teil ihrer Aromen in den Alkohol ab. Wird das Gemisch leicht erhitzt, wird das Auslösen der Aromen und ihre Abgabe an den Alkohol deutlich beschleunigt. Dieses Verfahren, das im Rahmen der Mazeration eingesetzt werden kann, wird auch als Digeration bezeichnet. Dem Brennmeister obliegt es, zu entscheiden, wie oft während des Destillierens die entstandene Flüssigkeit abgeschöpft und eine neue Extraktionsflüssigkeit eingefüllt wird, sodass er auch gezielt Einfluss darauf nehmen kann, welcher Extraktionsgrad und somit auch welcher Grad der Aromatisierung erzielt werden soll.


Auf der anderen Seite kann der Brennmeister die Botanicals in einem Geistkorb im Helm der Brennblase justieren und den aufsteigenden Alkoholdampf hindurchströmen lassen. Dabei löst der Alkoholdampf die Aromen und nimmt sie mit in den Gin.

Zuletzt angesehen