Wein

Wein

Weiß- oder Rotwein, lieblich oder trocken - bei Dehlwisch haben Sie die Wahl

Wer den Wein als Erster entdeckte, ist unbekannt. Historiker nehmen an, dass ber...

Bitte wählen Sie eine Kategorie:

9,95
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
13,27 € / 1 Liter

9,80
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
13,07 € / 1 Liter

10,90
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
14,53 € / 1 Liter


Rotwein und Weißwein, trocken und lieblich: Wir sind Ihr Weinhändler

Kirchliche und weltliche Institutionen schwören auf den Wein

In der Zeit des Römischen Reiches wurde die Weinkultur zu einer erstaunlichen Höhe geführt. Die meisten der heute bekannten europäischen Weinberge wurden bereits zur Römerzeit bebaut.

Die Römer waren nicht nur mit sämtlichen Kellertechniken vertraut, sondern pflegten auch schon eine ausgeprägte, verfeinerte Weinbeurteilung. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches und der Machtübernahme der Kirche waren es die Ordenshäuser und Klöster, die die größten und besten Weinberge besaßen. Im Frühmittelalter wurde die Weinerzeugung zum Monopol der Kirche. Doch auf weinkulturelle Feinheiten legte man im Mittelalter keinen besonderen Wert, sodass man die Weine nur nach Herkunft und Farbe unterschied - der Weißwein, trocken wie lieblich, galt als der bessere.

In der Reformationszeit, die einen allgemeinen wirtschaftlichen Rückgang brachte, kam es zu Absatzkrisen. Dadurch erlitt auch der Weinbau einen empfindlichen Rückschlag.

In der späteren Renaissance stellte man die antike Weinkultur wieder mehr in den Vordergrund. Der Geschmack verfeinerte sich, und nun wurde zwischen Weinsorte, Anbaugebiet und Ort sowie zwischen jungen und alten Weinen unterschieden, ohne jedoch den Jahrgang hervorzuheben.

Das 18. Jahrhundert brachte dem Qualitätsweinbau einen neuerlichen Auftrieb. Wieder waren die Klöster - teilweise im Zuge der Gegenreformation neu entstanden - ein Wegbereiter des Weinbaus. Mit den Missionaren gelangten im 17. und 18. Jahrhundert auch die europäischen Rebsorten in die Neue Welt. Heute sind Australien, Chile, Kalifornien und Südafrika ernst zu nehmende Weinerzeugerländer geworden, und ihre Weine halten jeder Vergleichsdegustation mit europäischem Weiß- und Rotwein - lieblich, halbtrocken oder trocken - stand. Doch bevor es zu diesen Entwicklungen kam, wurden die Weingärten durch einen verheerenden Schädling verwüstet: die Reblaus. Von Nordamerika kam sie circa 1870 nach Europa und vernichtete innerhalb von ein paar Jahren nahezu den gesamten europäischen Weinbau.

Keinen Weißwein - weder trocken noch lieblich - ohne den Sieg über die Reblaus

Von der Definition her ist der Wein ein Produkt, das durch vollständige oder teilweise alkoholische Gärung frischer sowie eingemaischter Weintrauben oder aus Traubenmost erzeugt wird.

Der Wein ist der Saft der Traube, wobei jeder Tropfen der Rebe aus dem Boden gefördertes Regenwasser ist. In den ersten vier bis fünf Lebensjahren ist die Rebe zu sehr damit beschäftigt, sich ein Wurzelwerk zu schaffen und einen stark verholzten Stamm aufzubauen, als dass sie bereits Trauben tragen könnte.

Geschichtlich gingen die Weinreben aus den Wildreben hervor, aus denen im Laufe der Jahrhunderte tausende unterschiedliche Sorten gezüchtet worden sind.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Europa wurzelechte europäische Sorten angebaut und gepflegt, ehe sie Großteils von der aus Amerika eingeschleppten Reblaus vernichtet wurden.

Diesem Übel versuchte man zunächst mit der Züchtung von so genannten Hybriden beizukommen. Hybriden sind Kreuzungen von europäischen und amerikanischen Reben. Sie sollten die größere Widerstandskraft der amerikanischen Reben und die Qualität der europäischen Reben aufweisen. Dieser Effekt ist jedoch bis heute nicht erzielt worden.

Der Sieg über die Reblaus konnte erst gefeiert werden, als man dazu überging, europäische Edelreiser auf amerikanische, reblausresistente Unterlagsreben aufzupfropfen. Diesen Vorgang nennt man Rebveredelung. Heute lässt man Vitis-Vinifera-Sorten fast ausnahmslos auf amerikanischen Wurzeln wachsen.

Rotwein und Weißwein, lieblich, trocken oder halbtrocken: Die Lese steht vor dem Genuss

Über die Blüte reifen die Trauben am Rebstock heran. Je nach Wetterverlauf und Rebsorte tritt in unseren Breiten die physiologische Reife der Trauben gegen Ende August bis Mitte Oktober ein und die Trauben müssen geerntet (gelesen) werden.

Dabei unterscheidet man in der Regel drei Lesetermine: die Vorlese von kranken und beschädigten Trauben mit dem Ziel, gesunde Trauben vor Ansteckung zu bewahren. Die Allgemeine Lese, der eigentliche Lesebeginn für alle Lesearten außer der Spätlese. Entsprechend der Leseordnung der einzelnen Weinbaugemeinden. Die Spätlese ist eine anmeldepflichtige Lese, die frühestens sieben Tage nach Beginn der allgemeinen Lese durchgeführt werden darf.

  • Spätlese: Weine mit dem Prädikat Spätlese werden aus vollreifen Trauben gewonnen, die frühestens sieben Tage nach Beginn der allgemeinen Lese geerntet werden. Die Weine sind reif, elegant und bestechen oftmals durch eine feine Fruchtigkeit.
  • Auslese: Für die Auslese werden nur gesunde, vollreife Trauben verwendet. Krankes und unreifes Lesegut wird hierbei entfernt. Von einem sogenannten Auslesecharakter spricht man, wenn die Weine bestechen durch feines Bukett, Fülle an Aromastoffen und einem Gehalt an dezenter, reifer Säure.
  • Beerenauslese: Beerenauslesen werden aus edelfaulen, überreifen Traubenbeeren gewonnen. Beerenauslesen unterliegen nicht mehr allein dem natürlichen Reifeprozess, sondern bedingen einen Befall des Edelpilzes Botrytis cinerea. Durch die starke Konzentration des Beerensaftes infolge der Wasserverdunstung durch die Beerenhaut zeichnen sich diese Weine aus durch eine Bernsteinfarbe, honigartiges Aroma und einen Gehalt an Würzstoffen, die diese Weine unverkennbar werden lassen.
  • Trockenbeerenauslese: Die Weine dieser höchsten Prädikatsstufe werden aus rosinenartigen, eingeschrumpften, edelfaulen Beeren bereitet.
  • Eiswein: Eiswein ist eine Rarität der besonderen Art. Bereitet werden diese Weine aus am Rebstock gefrorenen Trauben, wobei das Thermometer mindestens 7 Grad unter null anzeigen muss. Selbstverständlich werden die Trauben auch in diesem gefrorenen Zustand verarbeitet, also gekeltert. Der Wasserentzug durch Frost bewirkt eine natürliche Konzentration des Beerensaftes. Gehalt, Würze, Frucht und feine Säure machen diese Weine zu einer Besonderheit.

Verarbeitung der Trauben zu Rotwein, Weißwein und Rosé - halbtrocken, trocken und lieblich

Das Grundverfahren der Traubenverarbeitung zu Rotwein, Weißwein und Rosé - ob halbtrocken, trocken oder lieblich - basiert auf den im Folgenden genannten Arbeitsschritten.

Maischen:

In Traubenpressen werden die Beeren durch Walzen zerquetscht und gleichzeitig von den gerbstoffhaltigen Kämmen getrennt, da diese dem Wein einen leicht bitteren Geschmack geben können.

Keltern (Pressen):

Die Maische wird in die Kelter befördert, wo der Traubensaft von den festen Bestandteilen, den so genannten Trestern, getrennt wird. Diesen beim Pressen entstandenen Traubensaft nennt man Most, der bei zunehmendem Pressdruck qualitativ immer schlechter wird (durch den hohen Druck werden auch Kerne zerpresst, die Gerbsäure freisetzen).

Vorklären des Mostes:

Der Traubenmost, der von der Kelter läuft, enthält noch verschiedene Unreinheiten - sogenannte Trubstoffe. Diese bestehen in erster Linie aus Schmutzpartikeln, die vom Weinbergsboden herrühren oder aus der Luft kommen. Das Vorklären erfolgt durch Absetzenlassen der Trubstoffe in geschlossenen Behältern. Nach einigen Stunden können die zu Boden gesunkenen Partikel vom Most getrennt werden.

Mostanreicherung, Most(ent)säuerung:

Durch diese Maßnahmen kann man einen schlechteren Reifegrad der Weintrauben, bedingt durch ungünstige Witterung, korrigieren. Ist der Anteil an natürlichem Zucker im Most zu gering, kann reiner Kristallzucker zugesetzt werden. Dieser vergärt bei der alkoholischen Gärung zu Beginn. Ebenso verhält es sich mit dem Säuregehalt. Ist dieser zu hoch, kann der Most durch Zusatz von kohlensaurem Kalt entsäuert werden (kühlere Weinbauregionen). Bei zu geringem Säuregehalt wird mittels Wein- und/oder Zitronensäure aufgebessert (warme Weinbauregionen)

Gärung:

Durch die Umwandlung von Traubensaft mittels der alkoholischen Gärung (also der Umsetzung von Zucker in Alkohol und Kohlendioxid), die durch Hefen bewirkt wird, welche sich auf den Traubenhülsen befinden, entsteht der Wein. Bricht der Winzer die Traubenhülsen auf, so bearbeiten die Hefen den Zucker, aus dem das Fruchtfleisch zu circa 30 Prozent besteht. Grundsätzlich arbeiten die Hefen, bis der ganze Traubenzucker in Alkohol verwandelt ist, oder der Alkoholgehalt des Weines rund 15 Prozent seines Volumens beträgt. In seltenen Fällen, in denen die Trauben so süß sind, dass der Wein diese Stärke erreicht, ist an diesem Punkt die Hefe besiegt und die Fermentation gestoppt.

Da durch die natürlichen Hefen die Gärung nur langsam in Gang gesetzt wird, verwendet man sogenannte Reinzuchthefen, die die Gärung sofort einleiten. Die Hauptgärung dauert fünf bis sieben Tage, dann tritt die Nachgärung ein, bei der der Wein seine Bukettstoffe entwickelt.

Der Weißwein - trocken, halbtrocken und lieblich

Für die Bereitung von Weißwein werden weiße oder rote Trauben in eine Traubenmühle gegeben, die sie von den Stielen befreit, und die aufgebrochenen Trauben in eine horizontale oder kontinuierliche Kelter pumpt. Diese Kelter bewirkt das Auspressen der Trauben, von wo aus der Most (frischer Traubensaft) in den Gärbehälter gepumpt wird. Die Hülsen, die in der Kelter verbleiben, werden Trester genannt und können zu Tresterbrand (Grappa, Marc) weiterverarbeitet werden.

Der Rotwein: lieblich, halbtrocken oder trocken

Rote Trauben werden durch einen Einmaischapparat (oft auch die Traubenmühle) gegeben und in einen Bottich gepumpt, wo sie auf ihren Hülsen fermentieren. Früher hat man auch die Stiele vergoren, doch macht man das heute kaum noch. Der Wein entzieht den Hülsen allmählich Farbe und Gerbstoffe. Man lässt so lange (bis zu 14 Tage) gären, bis der ganze Zucker umgesetzt ist. Dann wird der Spund geöffnet und der „Vorlaufwein“ läuft ab. Zur Bereitung eines leichteren, schneller reifenden Weines trennt man heute die Hülsen nach wenigen Tagen ab und lässt den Wein alleine weitergären. Die Hülsen werden in einer hydraulischen Kelter zusammengepresst und der tief dunkle und tanninreiche "Vin de Presse" wird gewöhnlich mit dem Vorlaufwein vermischt.

Der Rosé - halbtrocken, trocken und lieblich

Der Roséwein ist nicht etwa ein Verschnitt aus Rot- und Weißwein (dies wäre ein Rotling oder Schillerwein), sondern ein eigenes Produkt, das normalerweise ausschließlich aus Rotweintrauben bereitet wird. Seine helle Farbe verdankt er zumeist dem Umstand, dass die Trauben nur kurzzeitig mit den Beerenhülsen vergoren wurden. Rosé wird in fast allen Weinbauländern hergestellt. Deutsche Roséweine sind im Vergleich meist leichter, blassfarbener und von geringerem Körper, aber auch oft rassiger und spritziger als Sorten aus anderen Ländern. Eine Besonderheit ist der Weißherbst: Er ist ein Roséwein, der nur aus einer einzigen, angegebenen Rebsorte bereitet wird.

Wissenswertes rund um den edlen Rebensaft

Nachdem der Wein bereit und auf dem Stahltank oder dem Holzfass gereift ist, wird er auf die Flasche gefüllt und mit einem Korken aus Kork, Kunststoff, Glas oder Schraubverschluss verschlossen.

Wenn Sie jetzt eine Flasche Wein öffnen möchten, die mit einem Korken verschlossen ist, so sollten sie folgendermaßen vorgehen: die Verschlusskapsel unter dem Flaschenring oder in ihrer Mitte aufschneiden. Danach die Korkseele in der Mitte des Korkens ansetzen und vorsichtig eindrehen. Wenn es sich vermeiden lässt, sollten Sie den Korken nicht durchstoßen. Jetzt wird der Propfen gleichmäßig aus der Flasche gezogen. Ist er entfernt, so riecht man daran, um festzustellen, ob er störende Gerüche - zum Beispiel Korkgeruch - aufweist.

Folgende Trinktemperaturen sind bei den verschiedenen Weinarten und Qualitäten zu empfehlen:

  • kleine und mittlere Weißweine (8-10 Grad Celsius)
  • edle, wertvolle Weißweine (12-13 Grad Celsius)
  • Auslesen, Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen (13-15 Grad Celsius)
  • leichte, jugendliche Rotweine (14-16 Grad Celsius)
  • schwere, reife, abgelagerte Rotweine (16-18 Grad Celsius)
  • Roséweine und Weißherbste (9-11 Grad Celsius).

Ob Rot- oder Weißwein, ob trocken oder lieblich: stilvolle Gläser runden die Gaumenfreude ab

Es war schon in früherer Zeit ein Zeichen von besonderer Kultur, Getränke in formschönen Gläsern zu kredenzen. Durch die Vielzahl der angebotenen Getränke hat sich eine beinahe unüberschaubare Anzahl an Glasformen entwickelt. Grundsätzlich unterscheidet man die Gläserformen Kelch, Schale und Becher.

An dieser Stelle soll nur auf "Trinkgläser" eingegangen werden - das heißt auf Gläser, die die Eigenart des Weines herausstellen und den Weingeschmack fördern. Diese Gläser zeichnen sich meistens durch Schlichtheit und Dünnwandigkeit aus. Klare Glasformen dominieren (also: keine Bleikristallgläser, dekorierte Gläser oder Metallbecher).

Wussten Sie eigentlich, dass ...

  • ... das Rotweinglas, das meist dem Burgunder- oder Bordeauxweinglas nachempfunden ist, einen großen Kelch und einen langen Stiel hat? Um den Duft besonderer Rotweine voll zur Geltung bringen zu können, haben Rotweingläser im Vergleich zu Weißweingläsern immer eine größere Kelchweite und Stielhöhe.
  • ... das Weißweinglas kleiner im Kelch und kürzer im Stiel ist? Da Weißweine gekühlt getrunken werden, haben die Gläser weniger Inhalt als Rotweinweingläser, damit der eingeschenkte Wein bald getrunken und nicht im Glas warm wird. Die Form ist entweder dem Burgunder- und Bordeauxweinglas oder dem Mosel- und Rheinweinglas nachempfunden.
  • ... die Größe des Kelches von Roséweingläsern der des Weißweinglases entspricht, weil auch Rosé gekühlt getrunken wird? Da Roséweine junge, frische, spritzige Weine sind, ist die Kelchform der Roséweingläser leicht ausgestellt.
  • ... das Dessertwein- oder Südweinglas ein Stielglas mit unterschiedlichen Kelchformen und 1/16 Liter (also 0,05 Liter) Inhalt ist?