English/Ostfriese

English/Ostfriese

In England gehört der Tee zum täglichen Leben wie in keinem anderen Land Europas. Die Engländer bevorzugen kräftige, herbe Sorten, da Milch und Zucker unverzichtbare Zutaten sind. Englische Mischunge...


3,98
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
39,80 € / 1 Kilogramm

3,98
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
39,80 € / 1 Kilogramm

3,99
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
39,90 € / 1 Kilogramm

4,99
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
49,90 € / 1 Kilogramm

3,59
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
35,90 € / 1 Kilogramm

4,98
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
49,80 € / 1 Kilogramm

4,80
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
48,00 € / 1 Kilogramm


Englischer Tee harmonisch und ausgewogen

Im 17. Jahrhundert wird England ein Volk von Teetrinkern, probieren auch Sie unsere feinen Sorten ...

In England begann man in der Mitte des 17. Jahrhunderts damit, Tee aus China zu importieren. Aufgrund von Exportrestriktionen des chinesischen Kaisers und des langen, beschwerlichen und gefährlichen Seeweges um Südafrika herum, war der Tee damals so teuer, dass er nur für die englische Oberschicht erschwinglich war und sich als Statussymbol etablierte. Heute ist die britische Teekultur weit über das Vereinigte Königreich hinaus bekannt. Früher war es beispielsweise Queen Anne (1665-1714), die zur Steigerung der Popularität des Tees in England beitrug, weil sie ihn beim Frühstück dem damals üblichen Warmbier vorzog. Nach und nach wurde in den Kaffeehäusern auch Tee angeboten und gegen Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden die ersten englischen Teegärten, in denen Tee im Freien angeboten wurde. Zur Unterhaltung der Gäste spielten oftmals Orchester zum Tanz auf und der Tanztee etablierte sich.
Gegen Ende des 18. Jahrhunderts stieg die Anzahl der Teetrinker in England rapide, weil im Jahre 1783 die hohen Teesteuern gesenkt wurden und so die Mitglieder der Mittelschicht und auch immer mehr Familien der Arbeiterklasse das Teetrinken für sich entdeckten. Das Handelsmonopol für Tee besaß die Britische Ost-Indien-Kompanie und mit der Zeit etablierte sich Großbritannien immer stärker als Zentrum des europäischen Teehandels. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann man dann damit Tee auch in den britischen Kolonien, wie z. B. Indien und Ceylon (Sri Lanka) Tee anzubauen, wo er ebenfalls ausgezeichnete Wachstumsbedingungen vorfand.

Die Briten trinken fast ausschließlich nicht aromatisierten Schwarztee. Von daher ähnelt die britische Teekultur der ostfriesischen. Eine Ausnahme stellt der berühmte Earl-Grey-Tea dar, ein mit Bergamotteöl aromatisierter Schwarztee. Loser Tee oder Teeblätter werden mit siedenem Wasser aufgebrüht ...

Beispiele englischer Teesorten:
=> Early morning tea ist der Tee, den viele Briten bereits vor dem Frühstück genießen, vielleicht sogar noch im Bett.
=> Light tea ist ein Nachmittagstee, zu dem nur einfache Scones gereicht werden.
=> Cream tea ist eine ursprünglich aus Südengland stammende einfache Variante des Nachmittagstees nur mit Scones, allerdings serviert mit Clotted cream und Konfitüre, meistens Erdbeer.
=> Afternoon tea, low tea oder five o'clock tea, der zwischen 15 und 17 Uhr serviert wird und traditionell im Salon an einem niedrigen Couchtisch genossen wird.
=> High tea ist eine Mahlzeit, die zwischen 17 oder 19 Uhr serviert wird und eine Mischung aus afternoon tea und Abendessen darstellt. Sie wird am Esstisch (high table) eingenommen. Der high tea wird meist nur zu besonderen Anlässen serviert, wenn Gäste eingeladen sind. Das normale Abendessen, zu dem oft ebenfalls Tee getrunken wird, wird grundsätzlich nicht als high tea bezeichnet, auch nicht die Tasse Tee nach dem Abendessen.
=> Formal tea oder auch Reception tea, (reception = Empfang) es handelt sich hier um einen Stehempfang, bei dem kein Sekt, sondern Tee gereicht wird.
=> Royal tea ist ein afternoon tea, bei dem zusätzlich Champagner oder Sherry serviert werden.

Nordisch belebend: die Ostfriesen-Mischung

Die Ostfriesen lernten den Tee bereits im 17. Jahrhundert durch ihre Nachbarn, die Holländer, kennen und schätzen. Daraus entstand die ostfriesische Teekultur, die ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens geworden ist. Die von ihnen bevorzugte "Ostfriesische Mischung" bestand ursprünglich aus kräftigen Assam- und würzigen Ceylon-Sorten, die auch härteres Wasser vertrugen.

Englische Blattmischung
English Breakfast Tea
English Five o'clock Tea
Ostfriesen Brokenmischung
Ostfriesische Goldblattmischung
Ostfriesen Oma's Sonntagstee

Karibischer Rum, Tee mit Rum, eine herrliche Verbindung